Quicknavigation

Startseite | Kontakt | Impressum | Hilfe

Volltextsuche

Rathaus
Hauptstraße 5
77978 Schuttertal
Ortsteil Dörlinbach


Telefon
Fax
E-Mail
07826/9666-0
07826/9666-10
info@schuttertal.de
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 08.00 bis 12.00 Uhr
Mittwoch: 16:00 bis 19:00 Uhr
Tourist-Information
Hier finden Sie die Kontaktdaten der Tourist-Info in Schuttertal
Förderungen
[Text]
Ausstellung Geisberg-Achat

Banner Achat Ausstellungim Bergdorfhaus
Schweighausen


... hier geht's zum Info-Flyer

Top-Events

Externer Link: Logo Landesgartenschau 2018

Ferienprogramm 2017
Ferienprogramm 2015

 



...das war das Ferienprogramm 2017

Jugendprojekt 2015 Schuttertalsong
Externer Link: Schuttertal - Dein Song
Jugendprojekt "Happy" 2014
Externer Link: Banner - Happy-Version Schuttertal
Banner_Kinderseite
Wettervorhersage für Schuttertal
WetterOnline
Das Wetter für
Schuttertal

 

 

 

 

Seiteninhalt

Schuttertal entdecken -
Wir haben für alle etwas ...

Jägertonihof mit historischer Schwarzwälder Hofmühle

Im romantischen Prinschbachtal, 2 km vom Ortskern des Ortsteils Dörlinbach entfernt, liegt der Jägertonihof - ein traditioneller Schwarzwaldhof. Auf dem geschlossenen Hofgut, befindet sich Eindachhof, ein separates Back- und Brennhaus, ein altes Bienenhäuschen und eine Getreidemühle aus dem Jahre 1842. Der Hof wird heute noch im Vollerwerb von der Familie Kopf geführt. Mutterkuhhaltung, Vermarktung der hofeigenen Produkte im Hofladen und natürlich die Mühlenbesichtigung mit Mühlenvesper sind wichtige Standbeine des Betriebes.
Von Juni bis einschließlich September findet an jedem Freitag einer ungeraden Woche um 17:00 Uhr eine Mühlenführung statt. Im Anschluss besteht Vespermöglichkeit auch für Einzelpersonen und kleinere Gruppen. Ansonsten finden Mühlenführungen für Gruppen ab 8 Personen nach Voranmeldung statt.

Haben wir Sie neugierig gemacht?
hier gibt es mehr Infos!

zum Seitenanfang

Pfarrkirche St. Romanus Schweighausen  mit historischem Pfarrhaus

Aber auch das spätbarocke Pfarrhaus in Schweighausen ...
Schweighausen gehörte in früheren Zeiten zum Benediktinerkloster in Ettenheimmünster. Am 21. August 1775 wurde der Grundstein für die Kirche gelegt. Zusammen mit dem barocken Pfarrhaus bildet die Kirche ein beeindruckendes Barock-Ensemble. 2006 wurde die Kirche nach einem Brand innen komplett renoviert.

zum Seitenanfang

Pfarrhaus Schweighausen

Pfarrhaus Schweighausen
Das Pfarrhaus wurde 1754/55 erbaut. Es war der wichtige Sitz des Abtes und über viele Jahrzehnte fanden hier alle offiziellen Verwaltungsakte statt. Es ist das ortsbildprägende Gebäude in Schweighausen. Nebenan waren früher große Obst- und Gemüsegärten nach Art alter barocker Kreuzgänge.

zum Seitenanfang

St. Antonius-Kirche Schuttertal

Die Kirche wurde  von 1907 bis 1909 erbaut. Bereits im 11./12. Jahrhundert gab es an diesem Standort wohl schon eine Kirche. Schon früh wurde hier der hl. Antonius, der Einsiedler, verehrt und zum Kirchenpatron gewählt. Im 14. und 15. Jahrhundert muss Schuttertal sogar ein bekannter Wallfahrtsort des hl. Antonius gewesen sein. Hiervon zeugt das heute noch erhaltene Hochaltarbild des hl. Antonius von 1670.

zum Seitenanfang

Kapelle in Dörlinbach

Highslide JS
Die Gedächtniskapelle ...
Highslide JS
... ist schon von Weitem zu erkennen ...
Highslide JS
... mit lohnenswerten Aussichten!


Die Gedächtniskapelle auf dem Kappelberg wurde 1955 von Hermann Faißt und seinem Brunder Matthias Faißt erbaut zum Dank für die glückliche Heimkehr aus der Kriegsgefangenschaft.

Die Bilder können durch Anklicken vergrößert werden.

zum Seitenanfang

Kapelle in Schuttertal - "s Huge Kapell"

Highslide JS
Bildstock auf dem Weg zur Kapelle in Schuttertal
Highslide JS
Die Hugenhofkapelle hat einen tollen Rundumblick ...
Highslide JS
...Aussicht in Richtung Dörlinbach.

Highslide JS
Der Blick in Richtung Seelbach.
Highslide JS
Und ein schöner Rastplatz nicht weit von der Kapelle lädt zu einer Pause ein!
Highslide JS
Lourdes-Grotte unterhalb der Kapelle.


Die Kapelle des Hugenhofs wurde 1912 erbaut. Seit 1866 stand hier eine Holzbohlenkapelle. Diese wurde von Anton Hug infolge eines Gelübdes errichtet.  Er schwor während eines Gewitters 1866 eine Kapelle  zu bauen, wenn er heil mit seinem Vieh nach Hause kommen würde.

Die Bilder können durch Anklicken vergrößert werden, bzw. die Fotogalerie gestartet werden. 

zum Seitenanfang

"St. Anna Kapelle" in Schweighausen

St. Anna Kapelle
Diese Kapelle liegt im Ortskern von Schweighausen. Seit mehreren Jahrhunderten gibt es an diesem Standort eine Kapelle. Ein gesicherter Nachweis besteht für 1692. Bereits 1500 dürfte aber eine Kapelle dort gestanden haben, die von einem Bauern nach einem Gelübde errichtet worden sein soll. 1738 wurde die heutige Anna-Kapelle erbaut.

zum Seitenanfang

"Robertskapelle" in Schweighausen

Robertskapelle
Diese Kapelle am Hinteren Geisberg ist die Hofkapelle des nahegelegenen Robertsbauernhof der Familie Zehnle. 1713 wurde sie in Erfüllung eines Gelübdes erbaut. 1951 wurde sie vom damaligen Hofbauern vergrößert und mit einem Glockentürmchen versehen. Wenn Sie die große Route des Aussichtswegs wandern, kommen Sie an dieser Kapelle vorbei.

zum Seitenanfang

"Kniesteinkapelle" in Schweighausen

Kniesteinkapelle
Die Kapelle steht unterhalb des Hünersedels, im Ortsteil Schweighausen. Sie ist über den Kniesteinweg vom Ortskern Schweighausen aus zu Fuß in 30 Minuten zu erreichen.
Es wird erzählt, dass ein Einsiedler in dieser Gegend gelebt habe und auf einem Stein vor der Kapelle knieend gebetet habe. Durch das viele Knien sollen im Stein zwei Einbuchtungen entstanden sein, die heute noch zu sehen sind. In früherer Zeit habe man versucht, den Stein zweimal bei der St. Anna-Kapelle im Ortskern aufzustellen. Jedesmal sei der Stein jedoch über Nacht auf wundersame Weise wieder an den Platz vor der Kniesteinkapelle zurückgekehrt. Daraufhin habe man dann den Stein an der heutigen Stelle belassen.
Die Kniesteinkapelle wird von der Bevölkerung und von Wanderern gerne besucht und dient heute noch als Wallfahrtsstätte für die Gemeinden in der Umgebung. Prozessionen werden jährlich am 3. September-Sonntag abgehalten.

zum Seitenanfang

Weitere historische Gebäude

Ortsteil Dörlinbach

Taglöhnerhaus

Taglöhnerhaus
 

"Herre-Ländels"

... und liebevoll restaurierte Bauernhäuser sind faszinierend und sehenswert!
Das 1780 erbaute Taglöhnerhaus "Herre-Ländels" steht auf den Grundmauern des einstigen Dörlinbacher Freihofs. Nach der Restaurierung in den Jahren 1992/93 ist der "Freihof und Graben", so die Hausbezeichnung um 1840, wieder eine dorfprägende Architektur.

zum Seitenanfang

 

Schnell gefunden ...