Quicknavigation

Startseite | Kontakt | Impressum | Hilfe

Volltextsuche

Service für Bauherren und Hauseigentümer
Verbraucherinformationen zum Energieausweis, eine aktuelle Fördermittelauskunft und ein Onlineservice, der Kunden, Handwerker und Energieberater zusammenbringt, das bieten die neuen Internetportale Energiesparförderung Baden-Württemberg und Gebäudeenergieausweis Baden-Württemberg.
weitere Informationen ...

Externer Link: Gebäudeenergieausweis Baden-Württemberg

Externer Link: Energiesparförderung Baden-Württemberg
Sonne hat Zukunft!
Logo SolarLokalImmer mehr Bürgerinnen und Bürger fragen sich, wie der künftige Energiebedarf gedeckt werden soll. Schon seit einiger Zeit boomt daher die Gewinnung von Strom aus Sonne - und ensprechend groß ist daher der Informationsbedarf.
weitere Informationen
Solarpotenzial-Analyse jetzt online
Logo Sun-AreaKlimapolitik geht jeden an! Mit dem Projekt Energieregion 2010 verfolgt die LEADER Aktionsgruppe Mittlerer Schwarzwald deshalb das Ziel einer ganzheitlich und nachhaltig optimierten Energiewirtschaft durch Stärkung der Erneuerbaren Energien und Energieeinsparungen im ländlichen Raum.
weitere Informationen

Seiteninhalt

Umwelt und Energie

In der Gemeinde Schuttertal findet in den letzten Jahren eine kontinuierliche Steigerung der Nutzung erneuerbarer Energien statt. Gründe hierfür sind zum einen die begrenzten Ressourcen an fossilen Energieträgern, zum anderen aber auch Bestrebungen zum Umwelt- und Klimaschutz. Für den Gebrauch erneuerbarer Energien sprechen außerdem die geringere Abhängigkeit von Energieexporteuren, bzw. eine Verbesserung der Energieeffizienz.

Photovoltaikanlagen
Nahwärmeversorgung Hackschnitzelheizanlagen 

Photovoltaikanlagen

Photovoltaikanlagen wandeln Sonnenenergie mittels Solarzellen in elektrische Energie um. Die erzeugte Elektrizität kann entweder vor Ort genutzt, in Akkumulatoren gespeichert oder in Stromnetze eingespeist werden.

Photovoltaikanlage Halle SchuttertalDie Gemeinde betreibt mit dem Eigenbetrieb "Energie" zwischenzeitlich mehrere solcher Anlagen:

Die erste Anlage dieser Art in unserer Gemeinde ist bereits seit Oktober 2006 in Betrieb und befindet sich auf dem Dach der Turn- und Festhalle Schuttertal.

Nähere Informationen zur Halle:
www.sunnyportal.de

Zwischenzeitlich wurden im Ortsteil Dörlinbach weitere Anlagen auf den Dächern des Hochbehälters und dem Grundschulgebäude angebracht. Im Rahmen der Sanierungsarbeiten am Schulgebäude im Ortsteil Schuttertal soll auch dort eine Photovoltaikanlage installiert werden.

zum Seitenanfang

Nahwärmeversorgung Hackschnitzelheizanlagen

Eine Hackschnitzelheizanlage wird mit Holzhackschnitzeln als biogenem Festbrennstoff betrieben. Mit der durch Verbrennung der Hackschnitzel erzeugten Wärme wird Wasser aus dem Heizkreislauf im Kessel der Hackschnitzelheizung erwärmt. Die Wärmeverteilung erfolgt genauso wie bei anderen Systemen der Zentralheizung durch das erwärmte Wasser. Bei der Nutzung von Holzhackschnitzeln kann auf nachwachsende und regional erzeugte Brennstoffe zurückgegriffen werden. Die Ausgaben für den Brennstoff bleiben dann weitgehend in der eigenen Region und erhöhen dort die Wertschöpfung. Ein weiterer vorteilhafter Nebeneffekt.

Seit 2008 ist die Nahwärmeversorgung Dörlinbach fertig gestellt. Die Hackschnitzelheizanlage wurde im Contracting-Verfahren gebaut und betrieben. Die Firma WaldENERGIE Schuttertal GmbH liefert die Fernwärme.

Hackschnitzelheizwerk Dö.

Das Holz-Heizwerk befindet sich im Keller der Grundschule Dörlinbach.

Hackschnitzelbunker Dö.

Der Hackschnitzelbunker wurde unterirdisch neben dem Schulgebäude gebaut, von welchem die Hackschnitzel mittels Förderschnecke in die Heizungsanlage transportiert werden.

Hackschnitzel Dö

Von der Hackschnitzelheizanlage in der Grundschule Dörlinbach wurden bis zu den anzuschließenden Gebäuden ca. 700 m Leitungen verlegt.


Angeschlossen sind derzeit vier gemeindeeigene Gebäude sowie zwei private Anwesen. Die Kapazität der Anlage ist auf ca. 10 Anwesen ausgerichtet.

Technische Daten:
Leistung der Hackschnitzelanlage: 150 kW
Verbrauch: 400 bis 500 Kubikmeter Hackschnitzel pro Jahr (entspricht 200 fm Holz)
Fassungsvermögen Hackschnitzelsilo: ca. 100 Kubikmeter (Befüllung etwa 4-mal jährlich)

Eine Förderschnecke befördert die Hackschnitzel in die Brennkammer. Die Anlage holt sich die benötigte Menge automatisch. Die Entleerung des Aschekastens erfolgt ebenso automatisch. Die erzeugte Wärme wird in 2 Pufferspeichern zwischengelagert und gelangt von da aus zu den Abnehmern. Zulieferer des Holzes für die Hackschnitzel sind die heimischen Waldbesitzer (Forstbetriebsgemeinschaft).

Eine weitere Hackschnitzelheizanlage im Ortsteil Schuttertal ist derzeit in Planung.

Auch in weiteren Bereichen der erneuerbaren Energien bzw. der Energieeffizienz ist die Gemeinde Schuttertal aktiv. Klicken Sie hierzu auf die entsprechenden Navigationspunkte im Bereich Umwelt und Energie.
Schnell gefunden ...