Quicknavigation

Startseite | Kontakt | Impressum | Hilfe

Volltextsuche

Rathaus
Hauptstraße 5
77978 Schuttertal
Ortsteil Dörlinbach


Telefon
Fax
E-Mail
07826/9666-0
07826/9666-10
info@schuttertal.de
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 08.00 bis 12.00 Uhr
Mittwoch: 16:00 bis 19:00 Uhr
Tourist-Information
Hier finden Sie die Kontaktdaten der Tourist-Info in Schuttertal
Bergdorfhaus Belegungsplan

Banner - Bergdorfhaus

1)Belegungsplan April - (PDF / 32 KB)
2)Belegungsplan Mai - (PDF / 31 KB)
Freizeitangebote in Schuttertal
Top-Events

Externer Link: Logo Landesgartenschau 2018

Wettervorhersage für Schuttertal
WetterOnline
Das Wetter für
Schuttertal

 

Seiteninhalt

Portrait der Gemeinde Schuttertal

Die Gemeinde Schuttertal besteht aus den bis 31.12.1973 selbstständigen Gemeinden Dörlinbach, Schuttertal und Schweighausen mit zusammen etwa 3.250 Einwohnern. Mit einer Gemarkungsfläche von knapp über 5.000 ha zählt Schuttertal zu den flächenmäßig größten Gemeinden im Ortenaukreis.

Zur Geschichte der Gemeinde Schuttertal
Wappen
Die Schutter
Patengemeinde Modoscher Heimatortsgemeinschaft

Weitere Informationen zu den Ortsteilen

Zur Geschichte der Gemeinde Schuttertal

Zur Geschichte der Gemeinde Schuttertal ist zu erwähnen, dass die erstmalige Erwähnung aller drei Orte bis in das 11. Jahrhundert zurückreicht, d.h., alle drei Orte sind über 750 Jahre alt. Die Orte Dörlinbach und Schweighausen gehörten bis zum Jahre 1803 zum Kloster Ettenheimmünster, welches dem Bistum Straßburg unterstand. Der Ort Schuttertal gehörte bis zum Jahre 1819 der Österreich unterstellten Grafschaft „Hohengeroldseck“ an. Danach wurden alle drei Ortsteile badisch und zählten fortan zum Badischen Staatsgebiet.

Bis Ende 1973 waren alle drei Ortsteile selbständige Gemeinden. Am 01.01.1974 vereinigten sich die drei Orte zur neuen Gemeinde Schuttertal mit Verwaltungssitz im Rathaus des Ortsteiles Dörlinbach.

zum Seitenanfang

Das Wappen

WappenIn Gold ein roter Balken, überdeckt von einem Krummstab in verwechselten Farben.
In dem Wappen kommt die Geschichte der neu gebildeten Gemeinde sinnfällig zum Ausdruck. Der rote Balken in Gold ist das Geroldsecker Stammwappen und steht auch für die Herrschaft Hohengeroldseck. Der Krummstab symbolisiert das Kloster Ettenheimmünster und zugleich den bischöflichen Landesherrn. Das Wappen hat das Innenministerium am 21. April 1975 verliehen.

 

zum Seitenanfang

Die Schutter - Ein landschaftsgestaltendes Gewässer

Vor 100 Jahren wurde die Schutterquelle gefasst.
Die Schutter entspringt am Hünersedel, oberhalb von Schweighausen auf 680 Meter Höhe. Von mehreren kleinen Wasserläufen aus dem Quellgrundbereich angereichert, nimmt die junge Schutter in westlicher Richtung ihren Weg durch das Loh-Tal, vereinigt sich im Bergdorf Schweighausen mit dem Geisbergbach, stürzt sich wie ein Gebirgsbach über Felsblöcke hinunter zum "Schutterwinkel" und fließt dann rasch dahineilend nach Norden. Nach 25 Kilometer erreicht die Schutter bei Lahr die Rheinebene und schließlich nach weiteren 30 Kilometern bei Kehl die Kinzig.
weiterlesen

zum Seitenanfang

Wir sind Patengemeinde der Modoscher Heimatortsgemeinschaft aus dem jugoslawischen Banat

An Pfingsten 1974 übernahm die Gemeinde Schuttertal als erste Landgemeinde im Schwarzwald die Patenschaft für eine Donauschwäbische Heimatortsgemeinschaft. Grund und Anlass waren einerseits die Ahnenforschung von Nachkommen ausgewanderter Schuttertäler, andererseits das lokale Interesse an dem Schicksal der einst vor über 200 Jahren nach Ungarn ausgewanderten Bürger.
weiterlesen

Schnell gefunden ...